Mittel gegen Schlafstörungen: So den Störungen sanft entgegenwirken!

Mann hat seine Schlafstörungen überwundenWer nachts stundenlang wach liegt und in den frühen Morgenstunden völlig erschöpft aus dem Bett steigt, wünscht sich nichts sehnlicher, als ein paar Stunden am Stück tief und fest durchzuschlafen. Doch wie kann man einen gesunden Schlaf fördern und Schlafstörungen entgegenwirken? Zunächst einmal gilt es natürlich, die Ursachen abzuklären. Besteht keine chronische Krankheit und auch kein seelisches Leiden wie etwa schwere Depressionen, sollte nicht gleich zu starken Medikamenten gegriffen werden – denn die bergen mitunter die Gefahr der Abhängigkeit. Man kann dagegen zunächst versuchen, zu sanften Hausmitteln und Medikamenten zu greifen, um wieder Schlaf finden zu können.

Melatonin für einen natürlichen Rhythmus

Methionin gegen SchlafstörungenHeiße Milch mit Honig entspannt zwar, sorgt aber mitunter für eingebrannte Kochtöpfe und verhilft nicht jedem zum ersehnten Schlaf. Ein Medikament, das in der Regel gut vertragen wird, den Kochtopf schont und nicht abhängig macht, ist Melatonin. Melatonin als Medikament ist ein künstlich hergestelltes Hormon. Der Körper produziert Melatonin auch selbst – doch wenn eine Schlafstörung vorliegt, kann eine Ursache dafür sein, dass das Hormon in nicht ausreichender Weise produziert wird.

Melatonin steuert unseren Tag-und-Nacht-Rhythmus. Das Gehirn erhält über die Netzhaut die Meldung, dass es Nacht wird. Die Produktion von Melatonin wird angeregt. Wenn im Körper Melatonin produziert wird, werden wir müde und fallen in der Regel in einen gesunden Schlaf. Sobald es dämmert, produziert der Körper wieder weniger Melatonin und die Lebensgeister beginnen, sich zu regen. Präparate, die den Wirkstoff Melatonin enthalten, können dazu beitragen, den Tag-und-Nacht-Rhythmus wieder in ein natürliches Gleichgewicht zu bringen.

Hilfe aus der Natur

Ebenfalls hilfreich, um einen gesunden Schlaf auf natürliche Weise zu fördern, sind Arzneien auf der Basis von Baldrian, Hopfen, Melisse oder Lavendel. Diese Pflanzen wirken Nervosität, Angst und Unruhe entgegen und können so dabei helfen, Körper und Geist zu entspannen. Melisse lässt sich prima als Tee zubereiten: Einfach Wasser in einem Kochtopf zum Kochen bringen. Getrocknete Melissenblätter in eine Tasse geben, mit heißem Wasser aus dem Kochtopf übergießen und sieben Minuten ziehen lassen.

Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne


Bis jetzt keine Bewertung
Loading...